AG-Beispiel: Videodreh und -schnitt mit dem I-Pad

AG: Videodreh- und Schnitt mit dem I-Pad

 

Im Rahmen des Landesprogramms „Kultur und Schule“ findet an der Erich Kästner-Realschule in Brühl eine Projekt-AG Videodreh und -schnitt mit dem I-Pad zum Thema "Die persönliche Wahrnehmung meiner Heimat" statt. Die Gruppe setzt sich aus Kindern der 5. und 6. Klassen zusammen, wobei einige Kinder nicht in Deutschland geboren sind oder ausländische Wurzeln haben.

Was gefällt mir an meiner Schule, meiner Stadt oder meinem Zuhause? Was gefällt mir daran gar nicht, langweilt mich oder ist mir egal? Was verbinde ich mit dem Begriff Heimat überhaupt? Dies sind Fragen, die filmisch umgesetzt werden sollen. In Form von Collagen, Dokumentationen oder auch in kleinen Spielszenen, versuchen sich die Schüler diesem Thema anzunähern.

In ersten Schritten wurde der technische Umgang mit dem I-Pad erlernt. Wie filme ich oder nehme ich den Ton auf? Wie kann ich Medien, Bilder, Ton oder Filme aus dem Internet einbinden? Mit dem Programm I-Movie wird dann das Ausgangsmaterial zu kleinen Filmen geschnitten und montiert. Vielleicht wird auch noch ein Kommentar dazu gesprochen oder eine Musik unterlegt. 

Da die meisten der Kinder zum ersten Mal eine Kamera in der Hand halten, treten schnell nicht nur inhaltliche Fragen und Probleme auf. Zur technischen Seite des Filmens werden kleinere Übungen vorangestellt. Wie finde ich das richtige Licht, einen schönen Platz oder ein interessantes Motiv? Wie setzte ich alles in die richtige Perspektive und wie viele Aufnahmen brauche ich, um später gut schneiden zu können?

Nachdem jetzt die erste Hälfte des Schuljahres vorbei ist, rückt das eigentliche Thema immer mehr in den Vordergrund. Dabei tun sich viele mit dem abstrakten Begriff „Heimat“ erst einmal schwer.

Orte, Menschen und Ereignisse aus dem alltäglichen Leben können besonders wichtig sein. Das leckere Gericht aus der heimischen Küche, ein Urlaub in der Heimat der Eltern, der Lieblingsfußballverein oder Musik und Filme stehen am Anfang ganz weit vorne. Mit Fotos und Musik werden dazu filmische Collagen erstellt. Gegenseitige Interviews und szenische, spielerische Umsetzungen kommen dazu und am Ende wird dann ein ganz besonderer und persönlicher „Heimatfilm“ zusammengeschnitten.

AG-Beispiel: Golf

In Brühl macht Golf Schule: Schüler der Erich-Kästner-Realschule entdecken den Golfsport 

Brühl, 3.3. 2017. Mathe, Englisch, Golf – auf den Stundenplänen der Erich-Kästner-Realschule ist dies längst nichts Ungewöhnliches mehr. Golf sorgt hier seit dem 16. Februar 2017 für schwungvolle Abwechslung im Schulalltag. Mit der bundesweiten Initiative „Abschlag Schule“ des Deutschen Golf Verbandes (DGV) und maßgeblich finanziell unterstützt von der Vereinigung clubfreier Golfspieler (VcG) soll Golf als Schulsport etabliert werden. Ein Angebot, das auch die Erich-Kästner-Realschule für sich entdeckt hat: „Durch ‚Abschlag Schule’ können wir unseren Schülern jetzt eine attraktive und sinnvolle Ergänzung zu den klassischen Disziplinen des Sportunterrichts bieten“, freut sich Frau Müller-Costard, Schulleiterin der Erich-Kästner-Realschule .„Und wir machen die Erfahrung, dass der Golfsport alle Schüler anspricht, auch sportlich  zunächst unambitionierte!“

Die Heranwachsenden werden spielerisch und schrittweise an den Trendsport herangeführt im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaftt. Jeden Donnerstag sehen die Schüler Grün: Dann steht Frau Jäger mit den 17 Schülern ihrer Golf-AG auf der Golfanlage Römerhof in Bornheim. Diese Anlage verfügt über ein großzügiges Übungsgelände, einen 9-Loch-Kurzplatz und einen großen 18-Loch-Platz. Abschlagen, pitchen, putten –  die Schüler sind  mit Begeisterung von der Partie. Golf als Schulsport ist nicht nur zeitgemäß, das Spiel rund um den kleinen, weißen Ball stärkt auch die Konzentrations- sowie Koordinationsfähigkeit und hat einen hohen pädagogischen Wert: Es fördert Disziplin, Fairplay, Höflichkeit und Rücksichtnahme und gleicht dadurch Defizite des Schulalltags aus, wie Frau Jäger beobachtet. „Vor allem die schnellen Erfolgserlebnisse und der Spaß in der Gruppe motivieren unsere Schützlinge dazu, sich auf dem Platz zu bewegen. Dass dabei auch noch ordentlich frische Luft getankt wird, ist ein willkommener Nebeneffekt.“

Realisierbar werden die Ausflüge auf das Grün durch die Unterstützung des DGV und der VcG.. So werden der Transport zwischen Schule und Golfplatz, Unterrichtsmaterialien, Leihschläger, Bälle und der Unterricht bei einem professionellen Golflehrer (hier die beiden PGA-Trainer Cameron Taylor und Tim Stockey) ermöglicht.

„Die Jugend stürmt die Golfclubs und-anlagen. Für uns der schönste Erfolg!“ freut sich DGV-Projektleiter Jörg Krebs. „Und sicher wird der Golfsport auch an der Erich-Kästner-Realschule noch viele Kinder und Jugendliche begeistern!“